Sonntag, 25. März 2012

[Hochzeits-Spezial] Kleinigkeiten, die das Ganze abrunden

Wir nähern uns der Hochzeitssaison mit großen Schritten. Gerade war Frühlingsanfang, die Sonne scheint und heute Nacht wurden die Uhren auf Sommerzeit umgestellt (eine Stunde VOR!).

Letztes Jahr im August hat einer meiner Brüder geheiratet und ich war selbstredend in die Planung und Vorbereitungen kräftig involviert :) Schließlich schadet es nicht, eine berufsmäßige Dekorateuse zu Rate zu ziehen, die durch ihre eigene Hochzeit vor ein paar Jahren (Vier sinds inzwischen...man man, wie die Zeit vergeht - woohooo) noch verhältnismäßig gut im Training ist ;)

Ich nehme die Hochzeit meines Bruders hier heute als Beispiel, um euch zu zeigen, wie man als Gast dem Brautpaar eine Freude machen könnte. 

Natürlich gibt es neben den eigentlichen, primären Vorbereitungen einer Hochzeit noch einige andere Kleinigkeiten, die im Endeffekt das Fest abrunden und vor allem zu etwas Besonderem machen. Eine Hochzeit ist übrigens auch DIE Gelegenheit für (Deko- und Geschenk-) Übertreibungen. Was sonst wahrscheinlich eher verdammt kitschig ist, ist zu diesem Anlass meist für die Betroffenen nur "Awwwww, wie schööön! *herzchenaugen*" Da kann man, natürlich den Stil des Brautpaares berücksichtigend, eigentlich kaum was falsch machen.

Die Kleinigkeiten, um die es in diesem Post geht, sind hauptsächlich Dinge, die angefertigt Schrägstrich beschafft werden, ohne dass das Brautpaar es mitbekommt. So von wegen Überraschung und so...

Also! Seht hier ... Dinge, die auf einer anständigen Hochzeitsfeier nicht fehlen sollten und mit denen ihr dem Brautpaar auf jeden Fall eine Freude bereiten könnt. 
Es gibt sicher noch eine Million andere Ideen und Möglichkeiten, ich stelle euch hier lediglich eine unsere Auswahl vor. Vielleicht ist ja jemand von euch bald auf einer Hochzeit zu Gast und kann die eine oder andere Info dafür aufgreifen. Das hoffe ich jedenfalls :D
Der Post trägt übrigens den Untertitel "a.k.a. Warum ich vor der Hochzeit noch ziemlich viel zu erledigen hatte und deshalb letzten Frühling/ Sommer nicht gebloggt habe ;)"

Hier zuerst der Überblick über diesen reichlich bebilderten XL-Post:
1. Freudentränentücher für die Trauung
2. Hochzeitszeitung
3. Hochzeitskochbuch
4. Aktionen nach der standesamtlichen Trauung
5. Selbstgemachter Erdbeerlimes mit "Hochzeitsetiketten"

Los'e geht'se:

1. Dazu gehörten bei uns die Freudentränentücher für die kirchliche Trauung. Was gibt es Schöneres, als dass sich die Gäste ihre Tränen der Rührung einheitlich und hübsch wegtupfen können ;) 
Ich hätte übrigens mein FTT (yo!) schon 30 Sekunden nach Trauungsbeginn direkt nehmen können, (in dem Moment, als ich dem Gesichtsausdruck meines Bruders ablesen konnte, dass er seine Braut in der Kirchentür entdeckt hatte ♥♥♥) hab es dann aber doch weggeblinzelt bekommen.  *eigene ermahnende Stimme einschalt* "Nach oben schauen! Schau nach oben, verdammt! Blinzeln! Konzentrieren!" *eigene ermahnende Stimme ausschalt* ^^

Genug Bla, so gehts: Aus ein paar Bogen farblich passender Pappe und Motivtaschentüchern kann man mit Hilfe von Drucker, Ornamentscheren und Hefter nicht schnell aber relativ einfach eine Art GiveAway für die Gäste erstellen.
Passend zum Thema bedruckte Taschentücher gibt es mit den unterschiedlichsten Motiven/ Stilrichtungen zu kaufen. Wir haben uns für kleine Brautleute-Strichmännchen entschieden.



Bei uns war es so, dass die Braut sich für den Auszug aus der Kirche Seifenblasen gewünscht hat. Da beides, FTT und Seifenblasen VOR der Trauung an den Gast gebracht werden müssen, sahen unsere Verteiler-Kartons am Kircheneingang folgendermaßen aus:

Freudentränentücher (meeeeega Unwort!) und Seifenblasen in Form von kleinen Torten *__*

2. Was natürlich auch gar nicht fehlen darf, ist eine Hochzeitszeitung. Vollgepackt mit möglichst persönlichen Berichten (nich nur so'n schnell ergoogletes sexistisches 08/15-Zeug aus irgendwelchen Foren) lässt sie Brautpaar sowie Gäste noch Jahre später beim Blättern an den (hoffentlich) schönsten Tag im Leben zurückdenken :)

Man führt also einen Berg an Inhalt zusammen, vervielfältigt das Ganze ausreichend oft und bringt alles dann noch in eine blätterbare Form. 
Was auf jeden Fall immer machbar ist: alle Blätter lochen und sie mit (farblich passendem) Kräuselband zusammen binden. Das geht am einfachsten.

Dieses Mal stand uns die luxuriöse Variante in Form einer elektrischen Bindemaschine zur Verfügung. Die Maschine war unser Held des Tages. Sicherlich kann man das Binden auch direkt nach dem Vervielfältigen im Copy Shop erledigen lassen. Aber was das bei 40 Zeitungen für horrende Kosten sind, muss ich euch jetzt sicherlich nicht vorrechnen ;)


Wichtig ist bei der Zeitung ein durchgehendes Layout, also z.B. festgelegte Schriftgrößen und -arten. Nur so wirkt es einheitlich, ruhig und stimmig. 
Bitte kein "Geil, ich hab hier 1000 Schriftarten UND ICH MUSS SIE ALLE BENUTZEN!" Aaaah, nicht machen - das kann nur schlimm enden ;)

Am Ende fehlt noch ein passendes Deckbatt. Ich habe in diesem Fall eine Postkarte eingescannt, das rote Herz darauf in ein  (zu dem kompletten Deko-Konzept passendes) grünes Herz verwandelt und Text in der selben Schriftart eingefügt, die z.B. in der Zeitung und auch auf den Freudentränentüchern zum Einsatz gekommen ist. So schließt sich nämlich der Kreis...

3. Dann gab es auch noch ein Hochzeitskochbuch als Geschenk, was wir mit Hilfe der Gäste zusammengetragen haben.
Jeder hat im Vorfeld einen Umschlag mit verschieden Kartonseiten bekommen, mit der Bitte, für das Brautpaar ein Rezept (oder auch mehrere) zu Papier zu bringen, was sie in ihrer Ehe begleiten soll. Egal in welcher Form. 
Die Resonanz der Gäste bei so einer Aktion ist sehr unterschiedlich. Während einige sich komplett verausgaben und basteln, zeichnen und Co., gibt es natürlich auch Seiten, auf die nur komplette ausgeschnittene Rezepte aus Zeitschriften aufgeklebt wurden. Manchmal auch ohne Hinweis darauf, wer die Seite gestaltet hat. Manche Gäste melden sich auch gar nicht darauf auf den Aufruf. Aber so ist das halt, Schwund ist immer, nicht wahr?
Ein Foto des fertigen gebundenen Buches hab ich leider nicht, aber ich kann euch die Cover Datei zeigen. Dafür habe ich das Ratatouille Filmplakat abgewandelt :)


Mit der passenden Filmschriftart sieht es dann auch "ziemlich echt" aus *hüst*.

4. Nach der standesamtlichen Trauung wäre es ja schon eher deprimierend, wenn man frisch verheiratet das Gebäude verlässt und dann nix passiert ;) 
Was macht man also als sowohl aufmerksamer als auch vorbildlicher Super-Gast: man wirft mit Reis (Nehmt euch welchen mit, Leute :) Ihr könnt euch nicht darauf verlassen, dass irgendwer ne Runde Reis ausgibt...), lässt ein Herz mit stumpfen Scheren ausschneiden 

und präpariert das Brautauto

Was man auf dem Foto nicht (mehr) sehen kann: der Innenraum des Autos war mit Helium gefüllten Herzluftballons vollgestopft. Die mussten nach der Trauung erstmal rausgeboxt werden.


+++ eignen sich nicht nur, um das Auto zu füllen, sondern auch als Deko vor (Feier)Ort +++
+++ schön aufpassen, dass kein Ballon entfleucht. Z.B. wie hier im Pavillon gefangen halten +++



5. Ich wollte noch etwas zur Standesamtfeier beisteuern und habe selbstgemachten Erdbeerlimes mit extra Hochzeitsetiketten angefertigt. Schlichte Weinflaschen eignen sich bestens dafür. Schleife drum - feddich.


Der Limes konnte und sollte natürlich direkt auf der Feier wieder vernichtet werden, kleine Schnapsgläser bzw. Sekt zum Mischen hatten wir vor Ort ;D

So, das wars soweit erstmal. Ich hoffe, ich konnte jemanden von euch inspirieren oder zumindest unterhalten, ansonsten habt ihr jetzt immerhin eine detaillierte Ausführung meiner Hauptbeschäftigungen des Sommers 2011 durchgeackert ;)